12.05.2020

Erste Sitzung des Gemeinderats

Erste Sitzung in der Wahlperiode 2020-2026 des Marktgemeinderates in der Oberlandgemeinde: Unsere neue Gemeinderätin Martina Alwon wurde vereidigt und unsere Fraktion bekam einstimmig den Vorsitz im Rechnungsprüfungsausschuss übertragen. Wir freuen uns auf unsere neuen Aufgaben im Gemeinderat!

28.02.2020

Grüne Spaziergänge sind gefragt!

Grüne Spaziergänge in Eckental: Das Interesse und der Zuspruch der Teilnehmer*innen zeigt, unsere Ideen und Lösungsansätze auf kommunaler Ebene sind gefragt.

17.11.2019

Engagiert für Eckental!

Der Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen Eckental geht mit Axel Gosoge an der Spitze in den Kommunalwahlkampf 2020. Einstimmig wählte ihn die Aufstellungsversammlung zum Bürgermeisterkandidaten in der Oberlandgemeinde. Die Versammlung leitete souverän Kreisrat Dr. Lutz Bräutigam aus Hemhofen. „Mir ist besonders wichtig, dass wir in unserer Gemeinde alle machbaren und notwendigen Dinge tun, um uns an die bestehende Klimaveränderung anzupassen,“ benennt Axel Gosoge eines seiner wichtigsten Ziele. „Die gute Lebensqualität unserer Gemeinde soll erhalten bleibe, indem wir uns klug und vorausschauend für den Klimaschutz einsetzen." Der Markt Eckental habe hier einen Nachholbedarf. PV-Anlagen auf den Dächern der Schulen und Sporthallen seien in vielen Gemeinden Standard. Die Ortskerne zu stärken und den Verkehr neu zu organisieren ist Axel Gosoge ein Anliegen. Ein effektiver Lärmschutz an der B2-Umgehung in Forth und der Ausbau innerörtlicher Radwege seien zu realisieren. Die Elektrifizierung der Gräfenbergbahn und die Stadtumlandbahn nach Erlangen „sind in Zusammenarbeit mit dem Landkreis“ anzugehen. Unterstützt wird Axel Gosoge von den Kandidatinnen und Kandidaten der Gemeinderatsliste von Bündnis 90/Die Grünen. Die Zusammensetzung der Liste sei ein Angebot, so Landratskandidat Manfred Bachmayer, welches neue Wege für Eckental eröffne. Gemeinsam trete man für eine nachhaltige und ökologische Politik an. Für Bürgermeisterkandidat Axel Gosoge stehen Pflichtaufgaben der Gemeinde wie das Feuerwehrwesen und der Bildungsbereich ebenso auf der Agenda, wie die Verbesserung der Lebensqualität in Eckental. Großen Nachholbedarf sehe man in fast allen Ortsteilen. So biete die Erneuerung der Schlösser in Eschenau und Forth-Büg, aber auch der Umbau der Ortsdurchfahrten in Eschenau, Forth und Brand ein hohes Potential für die Bürgerschaft und die heimische Wirtschaft. Die Ideen und Vorschläge der Bürger aus dem INSEK-Prozess seien umfassend in die Arbeit des neuen Gemeinderats einzuspeisen.

Auf der Liste kandidieren:

1, Astrid Marschall/ 2, Axel Gosoge/ 3, Martina Alwon/ 4, Manfred Bachmayer, /5, Helga Kondert/ 6, Werner Lueg,/ 7, Esther Schad/ 8, Lenz Winklmann/ 9, Ute Krahl/ 10, Willy Egger/ 11, Anna Mina Morina/ 12, Heinz Schmid/ 13, Margot Einmüller/ 14, Philip Spengler/ 15, Dr. Darina Bachmayer/ 16, Wolfgang Wende/ 17, Antje Dollenberg/ 18, Claus Pfeiffer/ 19, Dr. Ilse Hartmann/ 20, Stephan Falter/ 21, Hannah Wölfel/ 22, Matthias Krauß/ 23, Carola Wende/ 24, Werner Geim

Fototermin unseres Bürgermeisterkandidaten Axel Gosoge mit seinem Kollegen Dr. Lutz Bräutigam aus Hemhofen und Landratskandidat Manfred Bachmayer. Bei bestem "Sommerwetter" ein optimaler Zeitpunkt. Ein herzliches Dankeschön an Jan Hemmerich für die beeindruckenden Aufnahmen!   Mehr »

 Zu einem kommunalpolitischen Treffen hat sich Bürgermeisterkandidat Axel Gosoge mit Kandidat*innen für den Gemeinderat getroffen. Das Team erarbeitete Eckpunkte für das grüne Wahlprogramm.Unter anderem wird die nachhaltige Entwicklung des Marktes Eckental in den Bereichen Klima, Verkehr, Flächenverbrauch und Wohnen ein Thema sein. Für die heiße Phase des Wahlkampfes entwarfen die Teilnehmer ein Veranstaltungsprogramm. Die nächsten Schritte werden eine vertiefende gemeinsame Arbeit am Programm und die Aufstellung der Kandidat*innenliste für den Eckentaler Gemeinderat sein.   Mehr »

ECKENTAL Der Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen Eckental geht mit Axel Gosoge an der Spitze in den Kommunalwahlkampf 2020. Mit großer Mehrheit nominierte der Ortsverband Axel Gosoge im Schloß in Eckenhaid zum Kandidaten für das Bürgermeisteramt im Markt Eckental.

Bürgermeisterkandidat Axel Gosoge (mitte) freut sich mit den Vorständen des Ortsverbandes Claus Pfeiffer, Martina Alwon und Manfred Bachmayer (v.l.n.r.) auf die Kommunalwahl 2020    Mehr »

Der Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen traf sich mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern zu einem ersten Workshop zur Kommunalwahl 2020 in der Frohnhofer Mühle. Die Teilnehmer*innen legten den Rahmen zur Aufstellung eines grünen Gemeinderatswahlprogramms fest. Ziel ist es, in Eckental grünen Themen im Gemeinderat zum Durchbruch zu verhelfen. Noch vor der Sommerpause soll ein/e Bürgermeisterkandidat/in nominiert werden.

 

   Mehr »

MdL Dr. Markus Büchler kommt am 08.04.2019

MdL Dr. Markus Büchler, Sprecher für Mobilität der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, kommt am Montag, den 8.4.2019 Eckental im Rahmen einer Informationsfahrt durch Mittelfranken zusammen mit MdL Christian Zwanziger zu einem verkehrspolitischen Kurzbesuch nach Eckental. Um 16.30 Uhr steht am Bahnhof Eschenau die Gräfenbergbahn und ab 17.00 Uhr am Ostenkreuz in Forth die Trasse der B2- Umgehung auf dem Programm. Es ergeht herzliche Einladung zur Teilnahme.

100 Esskastanien verteilt

Im Landtagswahlkampf 2018 haben wir mit den Landtagskandidaten Astrid Marschall und Christian Zwanziger 100 Ess-Kastanien in Eckental verteilt!

Anträge an den Gemeinderat

Behindertenbeauftragter/e für Eckental: Der Vortrag von Herrn Jürgen Ganzmann, Behindertenbeauftragter des Landkreises ERH, im Gemeinderat und weitere Gespräche mit Herrn Ganzmann haben gezeigt, dass ein/e Behindertenbeauftragter/e für Eckental notwendig und sinnvoll ist. Nicht nur bei der Vielzahl der anstehenden Wohnbauprojekte kann hier wertvolle Arbeit zur Sicherstellung der Barrierefreiheit in unserer Gemeinde geleistet werden.

Antrag Behindertenbeauftragter >

Antrag zur Verkehrssicherheit in der Dr. Otto-Leich-Straße

Antrag Tempo 30 >

Traubeneichen verteilt

Rund 100 Traubeneichen haben die Gemeinderäte Astrid Marschall und Manfred Bachmayer sowie Kreisrätin Helga Kondert am letzten Samstag im Zentrum verteilt. Als Baum im Siedlungsbereich ist die Traubeneiche sehr bewährt, da sie abgas- und salztolerant ist. In Alleen kann sie ihre Wirkung besonders gut entfalten und gilt durch die steil nach unten wachsende Hauptwurzel als besonders sturmfest.

Grüne wollen Geschäftsordnung überarbeiten

ECKENTAL - Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen um Fraktionssprecher Manfred Bachmayer hat erste Anträge zur Überarbeitung der Geschäftsordnung des Marktgemeinderats gestellt. Die Geschäftsordnung soll bürgerfreundlicher, die Arbeitsmöglichkeiten der Gemeinderäte verbessert werden.

Beantragt ist, Bürgerversammlungen künftig zweimal jährlich durchzuführen. Die Bürger sollen die Gelegenheit bekommen Anträge so einzureichen, dass diese auf die Tagesordnung der Versammlung aufgenommen werden können. Damit soll eine bessere Information und Einbindung der Bürgerschaft erreicht werden, so Fraktionssprecher Manfred Bachmayer. Ein Dauerbrenner, über den der Gemeinderat seit Jahren nicht abschließend beraten hat, ist der Antrag vor Gemeinderatssitzungen eine Bürgerfragestunde einzuführen. "Wir gehen davon aus," so Fraktionssprecher Manfred Bachmayer, das dieser Antrag im neuen Gemeinderat eine Mehrheit finden wird. Die Verzahnung der Bürgerschaft mit dem Gemeinderat sei im Interesse aller Fraktionen, ist sich der grüne Gemeinderat sicher.

Umfassende Sitzungsunterlagen

Um die Zusammenarbeit von Gemeinderat und Verwaltung zu verbessern, sollen in Zukunft der Tagesordnung des Gemeinderats und seiner Ausschüsse umfassende Unterlagen zu den Beratungsgegenständen beigefügt werden. Eine gewissenhafte Ausübung der Amtspflichten des Gemeinderats erfordere eine ausführliche und gewissenhafte Vorbereitung, so Fraktionssprecher Manfred Bachmayer. Diese könne vor allem dadurch gewährt werden, dass Sachvorträge und alle die Entscheidungsfindung unterstützenden Unterlagen bereits mit der Ladung zur Gemeinderatssitzung versandt werden. Auch der Bayerische Gemeindetag empfehle in seiner Mustergeschäftsordnung für die neue Wahlperiode die Aufnahme eines solchen Satzes in die Geschäftsordnung.

Die grünen Kandidaten

Grüner Bürgermeisterkandidat in Eckental 2014

ECKENTAL- Einstimmig stellten die Eckentaler Grünen den 45-jährigen Arzt und Softwareentwickler Dr. Heiko Siebert als Bürgermeisterkandidaten auf. Damit setzen die Grünen ein deutliches Zeichen für einen Neuanfang im Eckentaler Rathaus. 

In seiner Vorstellungsrede betonte Heiko Siebert seine Bereitschaft, frischen Wind ins Eckentaler Rathaus zu bringen. Als Querdenker und Unternehmer sehe er sich mit seinem breiten Fachwissen gut vorbereitet, die Mitarbeiter im Eckentaler Rathaus neu zu motivieren. Inhaltlich fallen ihm ganz viele kleine Dinge ein, die er für Eckental voranbringen möchte: Radwege auch innerorts, Bürgersteige die "barrierefrei gestaltet sind" und der Ausbau des Nahverkehrs sind Themen, für die er sich als Bürgermeister einsetzen will. „In Kinder investieren“ durch den Ausbau und die Verbesserung des Kindergarten, -krippen und Hortangebotes liegt dem Vater zweier Mädchen besonders am Herzen. Es sollen ansprechende Räume in guter Qualität und Größe geschaffen statt der Dauer-Provisorien in Containern. Gemeinsam mit Bürgern und der Wirtschaft möchte er gute Projekte anstoßen und zum Ziel führen, die die einzelnen Ortsteile weiter entwickeln. Der Bahnhof Forth soll besser mit der Bahn bedient werden, Car-Sharing will Heiko Siebert als Bürgermeister in Eckental etablieren, ebenso eine Mitmachdemokratie für die Bürger samt Jugendparlament. Die Eckentaler Grünen freuen sich jetzt, so Ortssprecher Manfred Bachmayer, auf eine engagierte Wahlwerbung, für mehr Nachhaltigkeit und Transparenz in der Eckentaler Gemeindepolitik. 

Engagiert und kompetent für einen Politikwechsel

Eckental- Die Liste von Bündnis 90/Die Grünen für die Kommunalwahl 2014 steht. "24 engagierte und kompetente Kandidatinnen und Kandidaten", so Fraktionssprecher Manfred Bachmayer, stellen sich am 16. März dem Votum der Bürgerschaft. An der Spitze der einstimmig nominierten Liste stehen Astrid Marschall, Manfred Bachmayer, Helga Kondert, Axel Gosoge, Werner Geim und Dr. Helmut Beer. 

Hauptziel der Kandidatenliste von Bündnis 90/Die Grünen ist es, einen Politikwechsel im Rathaus Eckental zu erreichen. Astrid Marschall und Helga Kondert streben eine Zusammenarbeit der Fraktionen zum Wohl der Bürgerschaft an. Die "Konfrontation im Rathaus" müsse durch eine Kultur der Zusammenarbeit ersetzt werden. Manfred Bachmayer sieht viele ungenutzte Potentiale in Eckental. "Es werde verwaltet, nicht gestaltet", so der grüne Fraktionssprecher. Frische Impulse wie die der Agenda 21 lägen seit Jahren brach. Im Energie- und Verkehrsbereich gelte es nachhaltige Lösungen umzusetzen. Axel Gosoge, Werner Geim und Helmut Beer sehen große Chancen in der Innenentwicklung der Ortsteile. Die wachsenden Leerstände in der Eschenauer Hauptstraße und die ungenutzten historischen Schlösser seien Symptome für eine verfehlte Politik der Eckentaler Rathausspitze. Der Rückbau der B2-Ortsdurchfahrt in Eschenau komme seit Jahren nicht voran, unterstrich Dr. Helmut Beer auf der Aufstellungsversammlung. Wichtige Impulse für die Jugend- und Kulturarbeit seien überfällig.

Auf der Liste stehen (Platz 1-24): Astrid Marschall, Manfred Bachmayer, Helga Kondert, Axel Gosoge, Werner Geim, Dr. Helmut Beer, Dr. med. Heiko Siebert, Stephan Falter, Martha Heitmann, Marc Kondert, Eva Hohn-Beer, Claus Pfeiffer, Dr. Darina Bachmayer, Anke Vogl, Brigitte Neubauer, Dr. Carsten Bartens, Gisela Wende, Wolfgang Wende, Heike Liedtke, Margot Einmüller, Hans Häpp, Inge Prucker und Isa Dittrich-Bachbauer.

"Transparenz schafft Vertrauen"

ECKENTAL- Auf Einladung von Manfred Bachmayer, Fraktionssprecher der Eckentaler Grünen, trafen sich Grüne Mandatsträger aus dem Erlanger Oberland zur Vorbereitung der Kommunalwahl 2014 in der Frohnhofer Mühle. Ziel war es, sich über die Umsetzung einer bürgernahen Verwaltung zu informieren.

Stadtrat Peter Gack aus Bamberg, Geschäftsführer der kommunalpolitischen Vereinigung von Bündnis 90/Die Grünen (GRIBS), informierte über die praktische Umsetzung einer bürgernahen Verwaltung. Hauptanliegen eines Bürgermeisters müsse es sein, die Bürger an zentralen Entscheidungen seiner Gemeinde zu beteiligen. Wichtig sei es, Ideen der Bürgers bereits im Vorfeld aufzugreifen. Die Information der Bürger über anstehende Projekte könne durch ein öffentliches Ratsinformationssystem optimiert werden. "Transparenz schafft Vertrauen", so das abschließende Fazit der grünen Tagung im Erlanger Oberland.

Peter Gack (3.v.l.) erläuterte eine bürgernahe Verwaltung auf Gemeindeebene

Eckentaler Bündnis „JA zur Bildung - NEIN zu Studiengebühren"

Rudolf Dollack (SPD), Margarete Förster (FW) und Manfred Bachmayer (Bündnis 90/Die Grünen) (v.l.n.r.)

ECKENTAL -Gemeinsam werben FW, SPD und Bündnis 90/Die Grünen in Eckental für das Volksbegehren zu den Studiengebühren. Mehr als 10% der Bürger der Marktgemeinde sollen zur Unterschrift im Rathaus motiviert werden. Eine flächendeckende Plakatierung  sowie die Verteilung von Informationsmaterial werden durchgeführt. 
Unter dem Motto "Ja zur Bildung - Nein zu Studiengebühren" haben die Eckentaler Bürger es in der Hand, mit ihrer  Unterschrift im Rathaus einen Volksentscheid zu ermöglichen. Bei dem Volksentscheid können dann die Bürger dann entscheiden, ob es in Bayern unsoziale Studiengebühren gibt oder nicht. 

Erweiterte Öffnungszeiten
Im Vorfeld der Eintragungsfrist haben FW, SPD und Bündnis 90/Die Grünen bereits bürgerfreundliche Öffnungszeiten auf den Weg gebracht. Die Verwaltung der Marktgemeinde folgte dem gemeinsamen Antrag der drei Fraktionen und erweiterte die Öffnungszeiten des Rathauses deutlich. Das Eckentaler Rathaus ist  Montag - Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr, sowie Montag, Mittwoch, Donnerstag von 13.00 - 16.00 Uhr,  Dienstag von 13.00 - 18.00 Uhr, Samstag 19.01. und 26.01. von 10.00 - 13.00 Uhr, Dienstag 29.01 von 13.00 - 20.00 Uhr und Mittwoch 30.01 13.00 - 18.00 Uhr für die Eintragung in die Listen des Volksbegehrens geöffnet. "Wir sind zuversichtlich", so die Ortsvorsitzenden Margarete Förster (FW) und Rudolf Dollack (SPD) sowie Grünensprecher Manfred Bachmayer übereinstimmend, die benötigten Unterschriften in Eckental zu bekommen.


Diakonieverein sichert Versorgung der älteren Generation

ECKENTAL- Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat sich über die Arbeit des Diakonievereins in Eckental ein eigenes Bild gemacht.
Pfarrer Johannes Häselbarth und Roland Oelschlegel vom Vorstand des Diakonievereins standen den beiden Gemeinderäten Astrid Marschall und Manfred Bachmayer Rede und Antwort.

Wichtig für die grüne Fraktion sei es, dass die Versorgung der älteren Generation in Eckental durch eine kirchliche Einrichtung sichergestellt
werde, so Fraktionssprecher Manfred Bachmayer. Nicht Gewinn und Profitstreben, sondern die Arbeit mit und für die ältere Generation, seien das Ziel der Arbeit des Diakonievereins in Eckental. Seit "über 35 Jahren kümmert sich der Verein" mit hohem ehrenamtlichen Einsatz und dem "Betrieb des Heimes in Forth" um die ältere Generation in Eckental, betonte 1. Vorsitzender Johannes Häselbarth. "Richtig und konsequent" sei es, so Gemeinderat Manfred Bachmayer, dass  der Markt Eckental den Diakonieverein fianziell unterstützt. Das hohe ehrenamtliche Engagement des Vereins sei dabei herauszustellen, ergänzt Gemeinderätin Astrid Marschall. Auch nach der Fertigstellung des neuen Diakonischen Zentrums in Forth durch die Martha-Maria Seniorenhilfe gGmbH, werde der Diakonieverein Eckental weiter aktiv bleiben, ist sich 1. Vorsitzender Johannes Häselbarth sicher. "Wir werden uns nicht mehr um Gebäude kümmern müssen, sondern uns auf die Unterstützung der Mitarbeiterinnen und Bewohner konzentrieren",

Die beiden Gemeinderäte Astrid Marschall und Manfred Bachmayer überreichen den beiden Vorständen des Diakonievereins Roland (2.v.r.)

Grüne: Radweg nach Eckental hoch stufen!

ERLANGEN-HÖCHSTADT Die beiden Kreisräte Wolfgang Hirschmann und Manfred Bachmayer haben bei Landrat Eberhard Irlinger beantragt, den geplanten Geh- und Radweg von Minderleinsmühle bis zur Staatsstraße Kalchreuth-Weiher im Investitionsprogramm des Landkreises von Priorität 2 nach Priorität 1 hoch zu stufen. Die grüne Fraktion mahnt mit ihrem Antrag einen zentralen Lückenschluß im Radwegenetz des Landkreises an.

Gerade für Pendler und Erholungssuchende sei ein gut ausgebauter Radweg von Erlangen nach Eckental notwendig, so Kreisrat Manfred Bachmayer in der Begründung des Antrages. Die zwischenzeitlich weit verbreiteten E-Bikes und Pedelecs stellten eine ernsthafte Alternative für mittlere Strecken dar. Die derzeitigen Möglichkeiten auf einem Feldweg oder der stark befahrenen Kreisstaße nach Erlangen zu radeln, seien nicht akzeptabel. "Wir halten eine Hochstufung" der geplanten zentralen Radwegverbindung in den Markt Eckental für angebracht, so die beiden grünen Kreisräte übereinstimmend. Sie hoffen nun auf eine Mehrheit für ihren Antrag in der anstehenden Sitzung des Kreisausschusses.

Eckentaler im Bundestag

MdB Uwe Kekeritz (3.v.l.) beantwortete Fragen von Robert und Helga Kondert sowie Jutta Matterne (v.l.n.r.) zu seiner Arbeit im Bundestag.

ECKENTAL - Auf Einladung von MdB Uwe Kekeritz besuchte eine Eckentaler Delegation den Deutschen Bundestag in Berlin.

Helga und Robert Kondert, Marie-Luise und Wolfgang Seperant sowie Jutta und Lothar Matterne verbrachten drei informative Tage in der Bundeshauptstadt. Die Eckentaler konnten an einer Plenarsitzung des Bundestags teilnehmen und besichtigten das Jüdische Museum in Berlin. Höhepunkt der Reise war die Diskussion mit MdB Uwe Kekeritz, der von seiner Arbeit als Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheitspolitik in  Entwicklungsländern berichtete. Ein Besuch der Bundespressekonferenz rundete das Programm ab.

Dauerhafte Hortlösung in Eschenau

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

der Kinderhort in Eschenau arbeitet bereits seit einigen Jahren sehr erfolgreich und findet guten Zuspruch. Die Situation ist nach unseren Informationen akut verschärft, da feststeht, daß aufgrund der Anfragen bzw. Anmeldungen im nächsten Schuljahr mehr Platz benötigt wird. Diese Zahlen stehen bereits jetzt fest. Daher ist es an der Zeit eine dauerhafte bauliche Lösung zu finden:

Der zuständige Ausschuß bzw. der Marktgemeinderat möge beschließen:

1. Die Marktgemeinde Eckental strebt eine dauerhafte bauliche Lösung für den Kinderhort an der Grundschule Eschenau an.

2. Die Verwaltung wird beauftragt zu prüfen, ob eine Aufstockung bestehender Gebäude oder ein Neubau technisch möglich sind und entsprechende Baukosten zu eruieren sowie Zuschußmöglichkeiten zu prüfen.

3. In den Haushalt 2012 sind 10.000 EUR Planungskosten für den Kinderhort Eschenau einzustellen.

Begründung: Die Containerlösung für den Kinderhort weist große Probleme im Sommer mit einer Überhitzung insbesondere im oberen Stockwerk und im Winter mit starker Auskühlung der unteren Räume auf. Gleichzeitig ist der Bedarf an Hortplätzen in Eckental-Eschenau konstant hoch. Wir halten es auch angesichts des neuen Baugebietes Eschenau-Nord für notwendig, eine dauerhafte Lösung zu finden und den Containerzustand zu beenden. Dabei ist der baulichen Einheit des Hortes aus pädagogischen Gründen höchste Priorität einzuräumen.

Gerne stehen wir Ihnen für Rückfragen zur Verfügung und verbleiben

mit freundlichen Grüßen

Manfred Bachmayer, Helga Kondert, Astrid Marschall

Antrag als pdf »

URL:https://www.gruene-erlangen-land.de/ortsverbaende/eckental/